Neue Taxi App fragt nach Trinkgeld

c505218304b50c59c3659f6dda43bae7-links-3–>c505218304b50c59c3659f6dda43bae7-links-2–>c505218304b50c59c3659f6dda43bae7-links-1–>c505218304b50c59c3659f6dda43bae7-header-0–>
Wie die Aargauer Zeitung am 17. Dezember 2016 berichtete, haben die Taxiunternehmen Badener Taxi AG, 7×7 Fahrdienste aus Zürich und Wielandbus AG aus Fribourg eine neue Bestell-App namens go! gestartet. Sie steht für die Betriebssysteme iOS und Android zur Verfügung und soll Taxibestellungen ab Januar 2017 ermöglichen.
Die App baut voll auf bargeldloses Bezahlen, für das kein Aufschlag erhoben wird. Deshalb müssen die Nutzer laut dem Zeitungsbericht bei der Anmeldung ein Zahlungsmittel hinterlegen. Während der Fahrt können sie über die App angeben, ob sie dem Fahrer gar kein Trinkgeld oder drei, fünf, sieben oder zehn Franken Trinkgeld geben möchten. Das Trinkgeld wird dann auch bargeldlos abgerechnet. Auf Wunsch dürfen es die Fahrgäste aber auch in bar weitergeben.

Bei der neuen Schweizer App gibt der Fahrgast sein Ziel ein und wählt eine Fahrzeugkategorie, dann wird ihm ein Festpreis dorthin angezeigt. Die Fahrt wird immer den drei nächsten Taxifahrern angeboten, die aber nicht sehen, wohin die Fahrt gehen soll.

In der Schweizerischen Gewerbezeitung erklärte unlängst Christian Fox, Projektleiter für die App go! bei der 7×7 Fahrdienste AG, dass eine Ausweitung der App auf die ganze Schweiz geplant sei. Die Zentralen hätten ihre App mit der Vermittlungssoftware von fms Austrosoft verknüpft, doch könnten auch Zentralen ohne deren Vermittlungstechnik über die App go! Driver angebunden werden. Wie Fox dem Blatt mitteilte, ist die App als Antwort auf Uber Pop gedacht.

Die Bestell-App soll auch in die Mobilitätsplattform der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) eingebunden werden. Die haben bereits erklärt, auch Uber einbinden zu wollen.

DIESEN ARTIKEL FINDEN SIE AUCH AUF TAXI HEUTE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.