News und Infos zur Taxiversicherung

Existenzgründung Taxi Unternehmen – Checkliste

Machen Sie sich ale Existenzgründer im Bereich Taxi selbstständig? Dann sind Sie hier genau richtig!

Wer als Unternehmer bzw. Existenzgründer ein Taxiunternehmen betreiben möchte muss zuerst ein paar rechtliche Sachen prüfen und braucht eine Genehmigung von der jeweiligen Stadt- oder Kreisverwaltung. Zudem muss eine Gewerbeanmeldung bei der zuständigen Behörde erfolgen (Gewerbeamt). Der erste Schritt sollte also sein, dass Sie bei Ihrer zuständigen Behörde ersteinmal erfragen, ob überhaupt eine eventuelle Genehmigung erteilt wird. Geprüft wird von der Behörde laut § 13 Abs. 1 des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG)

1. die Sicherheit und die (finanzielle) Leistungsfähigkeit des Betriebs,

2. die Zuverlässigkeit des Antragstellers oder die der zur Führung der Geschäfte bestellten Person,

3. die fachliche Eignung des Antragstellers oder die der zur Führung der Geschäfte bestellten Person. Darüber hinaus müssen

4. der Antragsteller und die von ihm mit der Durchführung von Verkehrsleistungen beauftragten Unternehmern ihren Betriebssitz oder ihre Niederlassung im Sinne des Handelsrechts im Inland haben.

Die Taxigenehmigung wird Neubewerbern in der Regel nur für die Dauer von zwei Jahren erteilt. Während dieses Zeitraumes dürfen die aus der Genehmigung erwachsenden Rechte und Pflichten durch einen etwaigen Verkauf des Unternehmens nicht übertragen werden.

Laden Sie sich unsere kostenlose Checkliste herunter – Checkliste Existenzgründer Taxi & Personenmietwagen!

Welche Voraussetzungen muss ich für eine Genehmigung erfüllen?

Voraussetzung für die Genehmigungserteilung ist neben der persönlichen Zuverlässigkeit des Antragstellers sowie der finanziellen Leistungsfähigkeit seines Betriebes, dass der Unternehmer oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person die fachliche Eignung zur Führung eines Taxi- bzw. Mietwagenunternehmens nachweist.

1. Finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens
Die finanzielle Leistungsfähigkeit ist als gewährleistet anzusehen, wenn die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, die zur Aufnahme und ordnungsgemäßen Führung des Betriebes erforderlich sind. Dazu muss u.a. das Eigenkapital zuzüglich der Reserven des Unternehmens mindestens 2.250 Euro für das erste Fahrzeug und mindestens 1.250 Euro für jedes weitere Fahrzeug betragen.

2. Zuverlässigkeit
Zum Nachweis der Zuverlässigkeit des Unternehmers und der ggf. zur Führung der Geschäfte bestellten Person sind der Genehmigungsbehörde (LABO) verschiedene Dokumente vorzulegen (u.a. polizeiliches Führungszeugnis, Auszug aus dem Gewerbezentralregister, Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes, der Krankenkasse sowie der Berufsgenossenschaft).

3. Fachliche Eignung
Die fachliche Eignung kann nachgewiesen werden durch

– eine Fachkundeprüfung vor der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer. Örtlich zuständig ist die IHK, in deren Bezirk der Prüfling seinen Wohnsitz hat.

– oder eine mindestens dreijährige leitende Tätigkeit in einem Taxen- und Mietwagenunternehmen.

– oder eine gleichwertige Abschlussprüfung in bestimmten Ausbildungsberufen, Weiterbildungen oder Studiengängen. Die örtlich zuständige IHK (Wohnsitz des Antragstellers) stellt Inhabern der genannten Abschlussprüfungen auf Antrag eine Fachkundebescheinigung aus (gebührenpflichtig).

Eine Fachkundeprüfung ist nicht erforderlich, wenn Sie einen der folgenden Abschlüsse vor dem 4. Dezember 2011 begonnen und erfolgreich abgeschlossen haben:

– Abschlussprüfung zum Kaufmann/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr, Schwerpunkt: Personenverkehr;
– Abschlussprüfung zur Fortbildung zum Verkehrsfachwirt/zur Verkehrsfachwirtin;
– Abschlussprüfung als Betriebswirt/-Betriebswirtin (DAV), abgelegt bei der Deutschen Außenhandels- und Verkehrsakademie in Bremen;
– Abschlussprüfung als Diplom-Betriebswirt im Fachbereich Wirtschaft I, Studiengang Verkehrswirtschaft und Logistik, der Fachhochschule Heilbronn;
– Abschluss als Diplom-Verkehrswirtschaftler /Diplom-Verkehrswirtschaftlerin an der Technischen Universität Dresden;
– Bachelor of Arts, Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik, Vertiefungsrichtung Personenverkehr der Hochschule Heilbronn.

Welche Kosten kommen auf mich zu bei der Gründung eines Taxiunternehmens?
Um ein Taxiunternehmen gründen zu können, muss, wie bereits erklärt, ein gewisses Eigenkapital vorhanden sein. Welcher Betrag an Eigenkapital vorhanden sein muss, ist sehr individuell.Denn dieser ist abhängig von der Anzahl der Taxis, die Sie einsetzen möchten. Hinzu kommen die Kosten für die Genehmigungserteilung und wenn nicht vorhanden die Fachkundeprüfung und eventuell der Taxischein. Neben diesen Kosten für die reine Gründung des Betriebes werden auch noch sogenannte laufende Kosten auf Sie hinzu kommen. Dies können beispielsweise Löhne, Ausgaben für die Wartung Ihrer Fahrzeuge, Funkbeitrag für die jeweilige Zentrale oder Genossenschaft sein, Kosten für die Versicherung des Fahrzeuges und Ihres Betriebes, Krankenversicherung etc.

Tipp
Wir bieten einen kostenlosen Vergleich für alle Sparten an und erstellen Ihnen gerne ein Angebot als Paket. Dabei bieten wir Ihnen nur das an, was Sie am Anfang wirklich benötigen und verzichten auf teure Extras, ausser Sie wünschen ausdrücklich anderen Versicherungsschutz. Angebot einholen

Als nächstes sollten Sie einen Businessplan oder Finanzplan erstellen. Listen alle Kosten auf, um ersteinmal zu sehen, welche Einnahmen Sie jeden Monat generieren müssen um erfolgreich ein Unternehmen gründen zu können. Einen Businessplan für Taxen finden Sie z.B. direkt hier: Businessplan Taxi

Was für Einnahmen grundsätzlich zu erwarten sind, erfahren Sie meistens bei der Zentrale vor Ort oder dem jeweiligen Landesverband. Eine grobe Übersicht erhalten Sie auch beim BZP. Hier ein Auszug für die Stadt München:

 

 

Quelle: BZP.org Geschäftsbericht 2015 / 2016